IM MOSKAUER UNTERGRUND

Die Moskauer Metro im Jahr 2033: Ich schleiche mit vorgehaltener Knarre durch einen Tunnel... finster, stickig... und durch die an meinem Helm montierte Funzel gerade so gut ausgeleuchtet, dass ich nicht völlig die Orientierung verliere. Überall um mich herum Schutt, Staub, Schmutz und giftgrüne Nebelschwaden. Vor dem Erstickungstod bewahrt mich nur meine Gasmaske... ein ungeschlachtes und lästiges Ausrüstungsstück, durch das mein Atem nur stoßweise, laut und rasselnd kommt. 
Auf einmal höre ich ein Grollen... ganz so, als würde sich jeden Moment eine ganze Meute von Mutanten auf mich stürzen, um mir ihre messerscharfen Fänge ins Fleisch zu graben oder meine Gasmaske zu zertrümmern... Das tiefe, kehlige Knurren lässt sich nicht lokalisieren, so dass ich mich ängstlich nach allen Richtungen umschaue... und besorgt den Zustand meiner Magazine überprüfe. 
Verdammt, fast alle leer! Nur in der Shotgun stecken noch ein paar Patronen... aber die würden niemals reichen, um einem Ansturm der 'Schwarzen' standzuhalten... 
Ich lasse weiter den Blick schweißen, sondiere die Umgebung mit all ihren schattigen Winkeln, so gut es geht... 
Und auf einmal... kaum sichtbar... ein Schemen hinter einem Spalt in einer bröckeligen Mauer. Ich lausche angestrengt in die Stille, halte unwillkürlich den Atem an... 
 
... und dann wundere ich mich darüber, dass ich noch immer schnaufe wie ein Idiot! Ach stimmt, ist ja 'nur' ein Spiel! Im echten Leben die Luft anzuhalten, das beeindruckt mein spielerisches Alter Ego leider nicht im Geringsten... es röchelt noch immer, als würde es dafür bezahlt... (vermutlich mit Patronen, denn das ist die gängige Währung in "Metro 2033" - der Versoftung von Dimitry Glukhovskys gleichnamigem, postapokalyptischen Thriller).
 
Aber mein Verhalten zeigt gleich zweierlei: Erstens ist "Metro 2033" aller kleinen Schwächen zum Trotz ein verdammt packendes Erlebnis... und zweitens ist es fiesem Bleihagel zum Trotz viel eher ein schauriges Horror-Adventure als ein reinrassiger Ego-Shooter. So viel Schiss hatte ich vor der Konsole schon lange nicht mehr... 
 
Mehr über das Spiel bald in unserem Test!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0