THQ auf Hardcore-Zwangskurs

Jüngste Zahlen verdeutlichen, wie angeschlagen US-Publisher THQ wirklich ist: So berichtet gamefront.de, dass der Konzern für das dritte Quartal des laufenden Geschäftsjahres einen Nettoverlust von 55,9 Mio. US-Dollar vermeldet (im selben Zeitraum des Vorjahres waren es 14,9 Mio.), der Umsatz ging von 314,6 Mio. Dollar im Vorjahr auf 305,4 Mio. Dollar zurück. Golem.de will davon erfahren haben, dass die rückläufigen Verkäufe der XBox360- und PS3-"Udraw"-Zeichentabletts maßgeblich für das schlechte Ergebnis verantwortlich sind. Als Reaktion auf die bedenklichen Zahlen hat man angekündigt, die "Udraw"-Produktion sofort einzustellen, außerdem will man künftig keine Spiele bzw. Zubehör-Gimmicks mehr für Kinder und Jugendliche herstellen, sondern sich voll und ganz auf das Core-Games-Geschäft einschießen. In dieser Sparte hat man für die kommenden Monate gleich mehrere potentielle Hits auf der Pfanne: Außer der Fortsetzung des viel gelobten Action-Adventures "Darksiders" stehen u.a. "Metro: Last Light", ein neues "Homefront" (diesmal von Crytek) und die herrlich überzeichnete Schnetzelei "Devil's Third" unter kreativer Leitung von "Ninja Gaiden"- und "Dead or Alive"-Mastermind Tomonobu Itagaki auf dem Programm. Weitere Maßnahmen auf dem Weg zu einem hoffentlich besseren Geschäftsergebnis für 2013: THQ-Chef Brian Farell hat sich kurzerhand das eigene Gehalt halbiert (für vorerst ein Jahr), außerdem müssen im Zuge der Einsparmaßnahmen vorerst 240 Angestellte gehen. Ironie dabei: Anscheinend produzieren die Entlassungen zunächst weitere Kosten in Höhe von rund elf Mio. Dollar, darunter Abfindungen.

 

THQ's Hoffnungsträger für das Geschäftsjahr 2013: Die Abenteuer des apokalyptischen Reiters 'Tod' in "Darksiders 2".
THQ's Hoffnungsträger für das Geschäftsjahr 2013: Die Abenteuer des apokalyptischen Reiters 'Tod' in "Darksiders 2".

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Rolf (Sonntag, 05 Februar 2012 14:49)

    Ich wünsche THQ, dass sie weiterhin am Markt bleiben. Keine Ahnung wie bedrohlich die Situation für das Unternehmen ist - vielleicht greifen ja die Maßnahmen.

    Von THQ habe ich so einige nette Games - z. B.: de blob, Avatar - Der Herr der Elemente, Deadly Creatures, Opoona,
    Saints Row, Summoner. Da sind einige Games dabei, die ich recht außergewöhnlich finde: zum Beispiel das Rollenspiel Opoona. Es hat eine außergewöhnliche Steuerung und ein
    ungewöhnliches Setting - ich habe das gerne gedaddelt (wobei die deutsche Übersetzung doch recht mau war).
    Von Saints Row habe ich bislang nur den ersten Teil gespielt. Es ist nicht unbedingt mein Lieblings-Genre - aber da waren einige recht nette und abwechslungsreiche Aufgaben dabei. Der zweite Teil liegt hier noch rum und will gespielt werden. Und der dritte Teil scheint ja völlig abgefahren zu sein - wird auf jeden Fall auch gekauft.

    Die Idee von uDraw finde ich recht nett - Steuerung mit einem Stift, aber so viele Spielideen kann ich mir nicht darunter vorstellen. Als kleines Zeichenprogramm (Montagsmaler) für Kinder mag das vielleicht ganz nett sein, aber wenn man wirklich mehr mit "elektronischen Zeichnen" machen möchte, dann sind wohl eher "richtige" Zeitentabletts am PC z. B. von wacom mit entsprechenden Programmen wie Photoshop oder Painter von Corel angesagt.

    Die Wii hat in meinen Augen das Image einer Kinderkonsole und uDraw passt da recht gut dazu. Mich überrascht es also nicht so sehr, dass uDraw auf der PS3 und Xbox360 nicht so gut angekommen ist. Mich überrascht aber, dass die Auswirkungen des Flops auf den HD-Konsolen finanziell so hoch sind. Waren die Entwicklungskosten sooo hoch?

    Es gibt vielleicht zwei Spiele, die mich für uDraw interessieren: "Die Pinguine aus Madagascar: Dr. Seltsam kehrt zurück" und "Kung Fu Panda 2". Also nur für zwei Games sich das Tablett anzuschaffen finde ich doch nicht so lohnenswert.

    Gab es die Idee mit einem Gaphiktablett als Spielidee
    vor vielen Jahren nicht schon einmal? Ist die Idee nicht schon damals gefloppt?

    Wie sind die Core-Games von THQ in den vergangenen Jahren eigentlich gelaufen? Darksiders mag vielleicht in
    der Presse gelobt worden sein - aber wie wurde es tatsächlich verkauft? Ich habe das Teil recht gerne gespielt, aber ich meine viele haben das nicht gekauft (oder doch?)

    Homefront war glaube ich auch eher ein Rohrkrepierer. Ich meine, dass die Verkaufszahlen auch weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben sind? Ich habe das Teil noch nicht gezockt -
    denn so richtig habe noch nicht die Lust dazu gehabt. Also ich bin etwas skeptisch mit der Core-Games-Strategie von THQ.

    Von THQ werde ich demnächst noch ein paar alte Games nachholen: zum Beispiel "Shadow Hearts from the new World" - da hatte ich die ersten beiden Teile gespielt und fand die richtig klasse.