DEUTSCHER COMPUTERSPIELPREIS 2012

Wurde von CDU und CSU harsch bemeckert: Die Kürung vom Ego-Shooter "Crysis 2" zum "Besten deutschen Computerspiel 2012". Uns freut's.
Wurde von CDU und CSU harsch bemeckert: Die Kürung vom Ego-Shooter "Crysis 2" zum "Besten deutschen Computerspiel 2012". Uns freut's.

 

Die Jury hat entschieden: Die Gewinner des Deutschen Computerspielpreises 2012 stehen fest, und gewonnen hat – entgegen vehementer Beschwerden von den billigen politischen Plätzen aus CDU und CSU (die auf dem ersten Platz lieber ein "pädagogisch wertvolles Abenteuer" und "kein Killerspiel" sehen wollen: mehr darüber u.a. auf Golem.de) hat man 'Eier' bewiesen und doch noch "Cryisis 2" als "Bestes deutsches Spiel 2012" gekürt. Weiterhin wurden ausgezeichnet "Harveys neue Augen" von Daedalic (bestes Jugendspiel), "The Great Jitters: Pudding Panic" von kunst-stoff (bestes Kinderspiel), "Das verrückte Labyrinth HD" von Ravensburger Digital (bestes Mobile-Game), "Vom fehlenden Fisch: Die geheimnisvolle Welt der Gemälde" von Kunsthalle Bremen (bestes Serious-Game), "Drakensang Online" von Bigpoint (bestes Browser-Game) sowie "About Love, Hate and Other Ones" aus der Kunsthochschulle Kassel (bestes Nachwuchs-Konzept aus Schüler- und Studentenwettbewerb).

 

Und weil's gar so viel Spaß machte, hat man sich noch zur Vergabe zweier Sonderpreise hinreißen lassen: Ausgezeichnet wurden das Browser-Game "Trauma" und das studentische Projekt "Pan it!".

 

Da es sich bei "Crysis 2" kaum noch um ein typisch deutsches Spiel, sondern vielmehr eine multinationale Produktion handelt, hätten wir lieber Daedalics geniales Point'n'Click-Abenteuer "Harveys neue Augen" auf der obersten Stufe des Siegertreppchens gesehen, aber immerhin hat man durch die Kürung von "Crysis 2" ein klares politisches Signal gesendet und zur Emanzipation des Preises beigetragen: Man gibt sich unabhängig und lässt sich von Killerspiel-Hetztiraden aus den erzkonservativen Rängen nicht beeindrucken. Richtig so! 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0