Kleiner und präziser als Kinect? LEAP kommt.

 

Fast schon zu schön um wahr zu sein klingen die Versprechen des amerikanischen Technologie-Unternehmens LEAP MOTION, das u.a. auf seiner Website die Fähigkeiten seiner Kreation LEAP anpreist. Letztere erscheint nicht nur auf den ersten Blick mit Microsofts Kinect-Kamera verwandt zu sein, denn das handliche Zubehörteil (im Bild oben vor einem Macbook zu sehen) dient einzig und allein dem Zweck, unsere Handbewegungen räumlich abzutasten und in Kontroll-Kommandos für PC respektive Mac umzuwandeln. Dabei soll LEAP bis auf ein Hundertstel Millimeter genau sein und unser Gefuchtel 200 mal präziser an den Rechner übetragen als – so die Website – "alles andere auf dem Markt". Angeblich kann LEAP damit sogar Fingerglieder von Knöcheln unterscheiden und verschiedene Gegenstände in unserer Hand (wie z.B. einen Kugelschreiber) erkennen. 

 

Wer seine Anwender-Software lieber mit Gesten als Maus oder Touchpad rumkommandieren will, soll bereits Ende dieses Jahres in den Genuss kommen – und das für gerade mal 75 Dollar. Keine Frage: Das klingt interessant, allerdings haben seit Kinect so einige namhafte Entwickler und Hersteller eine präzise Bewegungssteuerung versprochen, um letztlich daran zu scheitern. Darunter auch das für seine hochkarätigen Grafiktabletts bekannte Unternehmen Wacom: Mit seinem von der Grafiker-Gemeinde größtenteils harsch kritisierten "Inkling" will man das digitale Zeichnen vom künstlichen Tablett zurück aufs Papier befördern. Hierfür klemmt der Grafiker einen Scanner-Clip ans Zeichenpapier, der dann die Bewegungen eines speziellen Kugelschreibers bzw. dessen Druckstärke registriert. Leider scheitert die schöne Idee an der Ausführung: Die Illustrationen werden nicht präzise genug übertragen und sind im Grunde nicht mal für schnelle Skizzen zu gebrauchen. Fazit: Flop.

 

Ob LEAP ausgereifter wird? Wir wagen es zu bezweifeln und vermuten dahinter eher einen von vielen bald kommenden Schnellschüssen, die von Kinect inspiriert sind, aber ebenso wie das Original nicht darüber hinwegtäuschen können, dass gute Bewegungssteuerung noch mehr Zeit braucht, um zu funktionioeren – und mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr als 75 Dollar. Aber wir lassen uns gerne eines Besseren belehren!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0