Woolfe: The Red Hood Diaries

PC (Steam)

von  Grin Gamestudio

für Fortgeschrittene und Profis


im Handel

ca. zehn Euro

Durch Benutzung der amazon-Kauflinks unterstützt Du unser Web- bzw. Magazin-Projekt und machst elektrospieler ein Stückchen unabhängiger. Danke.





Indie-Entwickler "Grin Gamestudio" hat's mit märchenhafter Kost: Seine bisher exklusiv als PC-Download verfügbare Jump'n'Run- und Action-Mär "Woolfe" dreht allerlei 'Fairy Tales' durch den Wolf, vor allem grimm'sche Kost wie "Rotkäppchen" oder "Der Rattenfänger von Hameln" stehen Pate. 

Und das geht so: Rotkäppchen hat ihren Vater an die Machenschaften des Großindustriellen 'Woolfe' verloren. Der hat Daddy mit Haut und Haaren verkonsumiert – und jetzt lässt er seine Zinnsoldaten durch die Stadt schwadronieren, die zum Rasseln, Klappern und Zischen ihrer dampfbetriebenen Herzen im Roboter-Stechschritt marschieren. Inzwischen lauern die Böslinge aus anderen folkloristischen Erzählungen auf die kleine 'Red Hood', um ihr nach Endgegner-Art der Garaus zu machen. 


Herausgekommen ist ein Genre- und Erzähl-Cocktail, der finsteres Märchen, gothisches Grusical, niveauvolle Erzählung und herausforderndes Jump'n'Run zugleich sein will. Mit einem Schuss "Hau den Lukas"-Prügelspiel-Action, einer Handvoll Knobeleinlagen und seichten Kraxel-Passagen. Rotkäppchen wetzt durch meist schlauchartig angelegte Szenarien wie Woolfes Stadt oder eine Kanalisation, mit dem für Jump'n'Runs typischen Doppel-Hopser setzt sie über Abgründe und bewegliche Hexelmaschinen mit rasiermesserscharfen Klingen hinweg. 



Will heißen: Ein Mix, der Potential hat – aber letztlich an seiner unsauberen Umsetzung scheitert. So sind gezielte Treffer im Kampf fast ebenso unplanbar wie Ausweichmanöver, selbst die Sprung-Steuerung krankt an einem chronischen Präzisions-Defizit.

Noch steifer als die rot gewandete Heldin selber agieren die meisten ihrer Widersacher: Gegner wie eine schnappmäulige Riesenratte wirken stellenweise, als würde man sie wie ein Aufziehspielzeug auf Schienen durch die Levels ziehen – außerdem müssen sie mit so wenigen Bewegungsmustern auskommen, dass die "Woolfe"-Welt auch atmosphärisch darunter leidet. 

Das einzige echte Higlight ist das Szenario selber: Gerade in den Städten verzaubert das mit der Unreal Engine umgesetzte Märchen-Universum, das Grin wie das burton'sche Zerrbild einer Puppenstube gestaltet hat. Schade nur, dass Rotkäppchen so viele unnötige Bildschirmtode sterben muss – Tode, die größtenteils nicht der Inkompetenz des Spielers, sondern der Entwickler gedankt sind, die mit "The Red Hood Diaries" weder bei Steuerung noch Level-Design ein ausgesprochenes Vorzeigestück abgeliefert haben. Für günstige zehn Euro gearde noch akzeptabel. 



5.0

ausreichend

Grafik: befriedigend

Sound: befriedigend

Steuerung: befriedigend

Spielspaß: ausreichend



Kommentar schreiben

Kommentare: 0