Google macht Stadia dicht


mehr lesen

Evercade EXP mit 18 vorinstallierten Capcom-Klassikern


mehr lesen

Gamescom 2022 – Top oder Flop?

 

NEWS • Nachdem prominente Hersteller wie Sony, Nintendo und Activision der Gamescom 2022 eine Absage erteilt hatten, war unklar, ob die deutsche Traditions-Gaming-Messe nach zwei Jahren Corona-bedingter Abwesenheit an ihre alten Erfolge würde anknüpfen können. Erschwerend hinzu kamen die weiterhin grassierende Pandemie nebst damit einhergehendem Infektionsrisiko, die völlig Abstinenz eines erwähnenswerten Hygine-Konzepts sowie merklich gestiegene Ticket-Preise – die galoppierende Teuerung macht’s möglich.

Und tatsächlich: Mit nur 265.000 Besuchern gegenüber 373.000 im letzten Prä-Corona-Jahr 2019 hat die Gamescom in diesem Jahr spürbar weniger Gaming-Fans und Fachbesucher begrüßt – trotzdem wird das Ergebnis im Angesicht von Pandemie, Krieg, Energie-Krise und Teuerung als Erfolg gewertet. Ein Ergebnis, das man vermutlich auch einer Last-Minute-Rabattaktion beim Ticket-Verkauf zu verdanken hat, die den Eintritt zur Messe immerhin 50 Prozent günstiger machte.

Trotz der Abwesenheit wichtiger großer Hersteller wie Sony tummelten sich in Consumer- und Business-Area der Kölner Messe stattliche 1.100 Aussteller aus mehr als 50 Ländern, auf deren Ständen Blockbuster und Geheimtipps zu sehen waren – wie das „Dead Space“-ähnliche „Callisto Protocol“, Ubisofts piratöses Multiplayer-Geböller „Skull & Bones“, die „Soulsborne“-ähnliche aufgezogene Pinocchio-Mär „Lies of P“, „LEGO Brick Tales“, das neue „Alone in the Dark“ oder „Gotham Knights“.

Der größte Stand der Messe war diesmal übrigens kein Blockbuster-Aufgebot, sondern die „Indie Arena“, auf der ausschließlich Spiele von kleinen, unabhängigen Entwickler-Teams zu sehen waren – darunter „Coffee Talk Episode 2“, „The Wandering Village“ aus der kleinen Schweizer Spieleschmiede Stray Fawn, das trickfilmige Jump’n’Run-Adventure „Leif’s Adventure“, das niedliche „Aka“, das schwermütige „Blueberry“ von Mellow Games oder der 16-bittige Hupf-Brawler „Super Catboy“.

 

mehr lesen

Sony und Tencent kaufen sich bei From Software ein

 

NEWS • Gerüchte über eine mögliche Übernahme des „Soulsborne“-Erfinders From Software durch Sony geistern schon länger durchs Netz – aber erst jetzt kam es tatsächlich zu einer (zumindest ähnlichen) Transaktion: Der PlayStation-Hersteller hat das japanische Spiele-Studio nämlich nicht auf-, sondern nur Unternehmensanteile in Höhe von 14,09 Prozent -gekauft. Damit ist Sony übrigens nicht der einzige Konzern, der am Erfolg des „Dark Souls“- und „Elden Ring“-Entwicklers teilhaben will: Auch das chinesische Mobile-Gigant Tencent hat zugegriffen und sich sogar 16,25 Prozent an der Firma gesichert.

Was genau das für die Zukunft des beliebten Studios bedeutet und ob die beiden neuen Anteils-Eigner jetzt über irgendwelche Mitsprache-Rechte verfügen, ist noch unklar. Tencent dürfte wohl Interesse daran haben, Smartphone- und Tablet-Spiele des Entwicklers zu vermarkten, Sony wiederum könnte auf eine Plattform-Exklusivität künftiger Premium-Produkte von From hoffen. Ob schmale 14,09 Prozent dafür reichen, ist allerdings zweifelhaft. Vorstellbar wären immerhin häufigere Exklusiv-Zusammenarbeit wie im Fall „Bloodborne“ oder zeitliche Exklusivität für alle bzw. mehrere künftige From-Titel.

 

mehr lesen

Endlich wieder "Alone in the Dark"? THQ Nordic kündigt Remake an

 

Für die meisten Horrorspiel-Fans dürfte „Resident Evil“ so etwas wie die Initialzündung des Grusel-Games sein. Doch der eigentliche Urahn des Genres, das passionierte Untoten-Häscher heute unter der Bezeichnung „Survival Horror“ kennen, ist schon vier Jahre früher dran: Der inzwischen verblichene französische Publisher Infogrames veröffentlicht 1992 die von Lovecraft’s „Cthulhu-Mythos“ inspirierte, digitale Schauermär „Alone in the Dark“. Die bietet – ebenso wie ihr geistiger Nachfahr „Resident Evil“ – eine für damalige Verhältnisse ungewöhnliche Kombination aus dreidimensional präsentierten 2D-Hintergründen, durch die man  3D-Monster torkeln lässt. Das Resultat ist ein durch seine packenden Blickwinkel fast filmisch wirkendes Erlebnis – auch wenn die Polygon-Kreaturen bei „Alone in the Dark“ noch so kantig aussehen, dass sich ohne viel Vorstellungsvermögen das gewünschte Grusel-Erlebnis nur bedingt einstellt. Trotz technischer Limitation wird das geschickt inszenierte „Alone in the Dark“ bei PC-Spielern zum Klassiker – auch wenn Capcoms „Resident Evil“ vier Jahre später den Großteil der Lorbeeren (und vor allem den kommerziellen Erfolg) einheimst, die eigentlich das französische Spiel verdient hätte.

Dass der Infogrames-Klassiker heute nahezu in Vergessenheit geraten ist, liegt nicht zuletzt an der mangelhaften Marken-Pflege: Nachdem man der japanischen Grusel-Konkurrenz für mehrere Jahre kampflos das Feld überlässt, versucht man sich 2001 mit „Alone in the Dark: The New Nightmare“ an einem Revival für PC, PSOne, PS2 und Dreamcast. Das läuft dem japanischen Horror-Primus aber eher hinterher, als dass es neue Impulse setzt. Der einstige Pionier wird zum (mäßig erfolgreichen) Nachahmungstäter.

 

Bis zum nächsten Teil soll es (schon wieder) sieben Jahre dauern: Das schlicht mit „Alone in the Dark“ betitelte Action- und Horror-Abenteuer, das Infogrames (inzwischen eigentlichen „Atari“) 2008 für PS2 und Wii, aber vor allem PC, PS3 sowie Xbox 360 bringt, bekommt so schlechte Kritiken und ist so verbugt, dass die Serie vorerst wieder in der Versenkung verschwindet. Vom 2015 ausschließlich für Windows-PCs veröffentlichten „Alone in the Dark: Illumination“ bekommt kaum jemand was mit – was angesichts einer internationalen Durchschnittswertung von 19 Prozent (laut Metacritic) ein vermutlich verschmerzbares Versäumnis darstellt. Es geht also immer noch schlechter.

Inzwischen wurden die Rechte auch dieser glücklosen Spiele-Marke – wie so viele ihrer Art – an die Küste von Franchise-Fischer THQ Nordic bzw. der Embracer-Gruppe gespült. Und wie von dem schwedisch-österreichischen Publishing- sowie Aufkauf-Konglomerat gewöhnt, landet das eingeholte Treibgut bei einem der angegliederten Klein-Studios, um später in ein Software-Vehikel verwandelt zu werden, das mit dem Original hoffentlich etwas mehr gemein hat als nur den Titel. In diesem Fall sind sind es die Schweden von „Pieces Interactive“, die dem einst französischen Monster neues Pixel-Leben einhauchen sollen. Im ersten Video zu dem scheinbar als Remake geplanten Horror-Abenteuer lassen sich allerdings nur bedingt Parallelen zum Original erkennen.

 

Wann „Alone in the Dark“ erscheint, ist unklar – erstes Gameplay-Material will man wohl im Rahmen der bevorstehenden Gamescom präsentieren.

 

mehr lesen

„Ghost of Tsushima“-Verfilmung nur auf Japanisch?

 

NEWS • Schaut Ihr gerne Filme mit Untertiteln? Manchmal sind Untertitel der einzige Weg, irgendwelche interessanten Indie-Stoffe oder ausländische Filme mit zu kleiner Zielgruppe überhaupt konsumieren zu können – aber selbst beim Blockbuster-Kino ist die Herangehensweise nicht ganz neu. In diesem Fall als freiwillig gewähltes Stilmittel – um authentischer zu wirken und eine abgebildete Kultur direkter zu vermitteln. So hat z.B. Mel Gibson sein Maya-Spektakel „Apocalypto“ aus dem Jahr 2006 ausschließlich in deren Sprache Mayathan vertont – den entsprechenden Durchblick gab's nur beim Studium der Untertitel.

 

Jetzt erwägen offenbar auch die Macher der geplanten „Ghost of Tsushima“-Verfilmung dieses Stilmittel: Der vor allem für seine „John Wick“-Reihe bekannte US-Regisseur Chad Stahelski gibt in einem Interview mit „Collider“ an, den Film vorzugsweise mit einem durchweg japanischen Cast drehen zu wollen – und der sollte dann konsequenterweise auch ausschließlich auf Japanisch kommunizieren.

Sollte sich Stahelski mit seiner Vision durchsetzen können, wäre „Ghost of Tsushima“ die erste Game-Verfilmung dieser Art – und vermutlich auch die künstlerischste. Umso verblüffender, da Sony mit seinem (eher mäßig erfolgreichen) „Uncharted“-Film eher klassische Blockbuster- und Action-Klischees bedient hat – passend allerdings zur Spiel-Vorlage.

 

mehr lesen

"Hogwarts Legacy" erscheint erst 2023


mehr lesen

Ab in die Vitrine: LEGO-Modelle von Bowser und Atari 2600


mehr lesen

Jetzt mit Entschärfungs-Modus, neuer Hexe und Release-Datum: „Bayonetta 3“


mehr lesen

Kratos und Loki wüten ab November


mehr lesen

"Skull & Bones" läuft endlich vom Entwicklungsstapel


mehr lesen

Wegweisende Erfolge und kolossale Pleiten: ATARI wird 50


mehr lesen

Square Enix kündigt zweiten Teil von „FF 7“-Remake an

 

NEWS • Zum 25. Geburtstag seiner weltbekannten Rollenspielreihe hat Publisher Square Enix u.a. den Nachfolger des „Final Fantasy 7“-Remakes offiziell angekündigt und erstmals benannt: Das mit „Final Fantasy 7 Rebirth“ titulierte und PS5-exklusive RPG soll bereits Winter 2023 erscheinen und das zweite von insgesamt drei „FF7“-Remake-Episoden werden. Ein Trailer stimmt schon jetzt auf das Genre-Event ein.

mehr lesen

Schöner und teurer: "The Last of Us" für PS5


mehr lesen

Fallout in Space: Bethesda zeigt Starfield


mehr lesen

Finsteres Mittelalter für alle Systeme: "A Plague Tale 2" mit neuem Trailer


mehr lesen

Sega kündigt Mega Drive Mini 2 aqn


mehr lesen

Netflix mit Starttermin für „Resident Evil“-Live-Action-Serie


mehr lesen

„Resident Evil 4“-Remake bestätigt


mehr lesen

Embracer geht unter die Spiele-Archivare

Gehören dank eifriger Aufkauf-Politik mittlerweile beide zum Marken-Fundus von Embracer: der deutsche Rollenspiel-Klassiker "Gothic" von Piranha Bytes und …
Gehören dank eifriger Aufkauf-Politik mittlerweile beide zum Marken-Fundus von Embracer: der deutsche Rollenspiel-Klassiker "Gothic" von Piranha Bytes und …
… die prominente Action-Adventure-Archäologin Lara Croft – hier zu sehen in Crystal Dynamics' "Anniversary"-Neuauflage von Core Designs erstem "Tomb Raider".
… die prominente Action-Adventure-Archäologin Lara Croft – hier zu sehen in Crystal Dynamics' "Anniversary"-Neuauflage von Core Designs erstem "Tomb Raider".


mehr lesen

Mehr Power, mehr Pixel, mehr Buttons: Blaze stellt neues Evercade-Handheld vor


mehr lesen

"Jedi: Survivor" immer noch auf der Flucht

 

NEWS • Zweieinhalb Jahre nach den Ereignissen von "Star Wars Jedi: Fallen Order" geht die Geschichte um den flüchtigen Jedi-Schüler Cal Kestis weiter. Wir erinnern uns: Der Padawan sieht sich nach der imperialen "Order 66" dazu gezwungen, unterzutauchen und seine Ausbildung zum vollwertigen Lichtschwert-Schwinger selber abzuschließen. Besondere Merkmale des ersten manierlichen EA-"Star Wars"-Spiels seit Langem: Eine gelungene Symbiose aus knallharten Echtzeit-Lichtschwert-Kämpfen, Rollenspiel-ähnlichen Fertigkeiten und Action-Adventure-Knobeleien. Für Spieler ohne masochistische oder suizidale Tendenzen hält das "Dark Souls"-ähnlich strukturierte "Krieg der Sterne"-Abenteuer einen weniger harten Spiemodus bereit – uff.

 

Für Kritiker, Fans und offensichtlich auch Publisher Electronic Arts hat Kestis' Abenteuer so gut funktioniert, dass man jetzt eine Fortsetzung angekündigt – pünktlich zum Start der neuen Disney-Plus-Serie "Obi Wan", die ebenfalls im zeitlichen Niemandsland zwischen Episode 3 und 4 spielt. Laut EA spielt der Nachfolger "Jedi: Survivor" fünf Jahre nach den Ereignissen des ersten Teils – und Kestis ist ebenso wie Ordensbruder Obi Wan Kenobi noch immer auf der Flucht vor Darth Vaders gefürchteten Jedi-Jägern.

 

"Star Wars Jedi: Survivor" soll kommendes Jahr für PS5, Series X/S und PC erscheinen.

 

mehr lesen

Erscheinen PS5 Pro & Co. schon 2023 / 24?


mehr lesen

„Gollum“ schleicht sich in den September


mehr lesen

"Eiyuden Chronicle" erscheint auch für Switch


Konamis „Suikoden“-Spiele gehört zu den beliebtesten JRPGs der PSone-Ära – vor allem die vielen freispielbaren Helden sind es, die dem Zweiteiler schon früh einen Platz im Genre-Olymp sichern. Wie beliebt die Spiele bis heute sind, zeigt die erfolgreiche Kickstarter-Kampagne von „Eiyuden Chronicle: Hundred Heroes“ von Rabbit & Bear. Das ursprüngliche Mindestziel von einer halben Mio. US-Dollar wurde um fast 3,3 Mio. Dollar übertroffen. Ein Verdienst, der maßgeblich auf die Kappe einiger besonders prominenter Mitarbeiter des in Tokio ansässigen Studios geht: Prominente Team-Mitglieder wie Yoshitaka Murayama, Junko Kawano und Osamu Komuta haben allesamt an „Suikoden“-Projekten mitgearbeitet und versprechen ein ähnliches Spiel-Erlebnis. Besonders die – der Titel verrät’s – mehr als hundert Helden, die sich in den Ländereien, Städten und Verliesen des klassisch gepolten Spiel-Erlebnisses verbergen und die sich (wenn man es klug anstellt) allesamt in die Heldentruppe übernehmen lassen.

Dank stattlicher Kickstarter-Kollekte soll „Eiyuden Chronicle“ nicht nur für PC, sondern außerdem für PS4, PS5, Xbox One und Series X/S erscheinen. Nintendos Hybrid-Konsole dagegen hat man zunächst eine klare Absage erteilt: Angeblich wäre eine Version für das Performance-seitig schwachbrüstigere Konsolen-System mit zu viel Aufwand verbunden – darum wolle man das Spiel später lieber für eine mögliche neue Nintendo-Hardware umsetzen.

Offenbar haben die Entwickler ihre diesbezügliche Meinung jetzt doch noch geändert: Trotz der erwähnten Schwierigkeiten soll „Eiyuden Chronicle“ doch noch für die Switch erscheinen – und das offenbar parallel zu den anderen Konsolen-Fassungen im Frühjahr 2023.

mehr lesen

Wegen Papierkrise: Mega-Drive-PIXELBUCH verspätet sich vermutlich bis Januar


mehr lesen

Nur noch bis zum 31. Oktober: Vorbestell-Phase von Mega-Drive-PIXELBUCH endet bald


mehr lesen

Mega-Drive-PIXELBUCH verspätet sich (ein bisschen)


mehr lesen

Dimensions-Salat: Ratchet & Clank – Rift Apart


mehr lesen

Retro-Rechenknecht für die Hosentasche: „The A500 Mini“


mehr lesen

Intellivision verschiebt Amico-Konsole erneut

Kommt dem kultigen Original (links) am nächsten: Das Intellivision-Amico-Modell mit Holzfunier-Optik
Kommt dem kultigen Original (links) am nächsten: Das Intellivision-Amico-Modell mit Holzfunier-Optik

mehr lesen

Aufstand der Lykaner: Resident Evil VII.I.age

 

Von Louisiana nach Rumänien: "Resident Evil 7"-Held Ethan Winters reist mit Kind und Kegel ins gruselige "Village" – pelzige und bissige Nachbarn inklusive. Für Besitzer von PC, PS4, PS5, Xbox One und Series X bedeutet das: gruselige, blutige, aber auch ungewohnt anspruchslose Stunden als Monster-Jäger.

 

KRITIK • PS5, PS4, Series X/S, Xbox One, PC • Die Familie Winters kommt einfach nicht zur Ruhe: Nachdem Held Ethan in "Resident Evil 7 Biohazard" seine Frau vor einem Clan aus untoten Südstaaten-Kannibalen befreien konnte, ziehen die beiden nach Europa. Aber die Ruhe währt nicht lange: Kaum hat man zusammen mit Baby Rose das neue Domizil bezogen, wird der Nachwuchs verschleppt und verschlägt es Ethan in ein Bergdorf fernab der Zivilisation - dafür mit einem beeindruckenden, darüber thronenden Schloss. Und hier ist der Teufel los: Während sich die letzten überlebenden Dorfbewohner verängstigt in verrammelte Bretterbuden und Keller kauern, streifen struppige, Werwolf-ähnliche Kreaturen durch die Straßen.

Klarer Fall: Dieses "Resident Evil" ist nichts für schwache Nerven. Die zwischen den Horror-Subgenres mäandernde  Geisterbahn setzt vor allem auf blutige Effekthascherei und formelhafte Schockeffekte. Das ist zwar nicht sonderlich innovativ, funktioniert aber die meiste Zeit hervorragend - vorausgesetzt, man hofft nicht auf zu viel spielerischen oder erzählerischen Anspruch.

Denn - wie so oft in der Serien-Geschichte - ist die Story hier vor allem ein Vehikel, das dem Zweck dient, ein Versatzstück der interaktiven Geisterbahn ans nächste zu kleben und das Gesamtgerüst dann irgendwo in der Serien-Mythologie verorten zu können. Hauptsache, es passt so einigermaßen. Ein paar lose Story-Enden, die irgendwo neben gruseligen Windspielen hilflos im Raum baumeln, sind ja nicht weiter schlimm - das sind die Fans längst gewöhnt.

Und außerdem: Wer sich ein "Resident Evil" zu Gemüte führt, der erwartet vermutlich keine virtuose Erzählkunst, sondern vor allem eine deftige, mit Objekt-Puzzles angereicherte Zombie- und Monster-Schlachtplatte. Und auf dieser Seite funktioniert auch "Resident Evil 8" hervorragend: Während Ethan das Dorf von wütenden, zähnefletschenden Möchtegern-Werwölfen befreit oder sich in Häusern verschanzt, um die Kreaturen eine nach der anderen ausschalten zu können, werden Erinnerungen an das anfangs ähnlich strukturierte "Resident Evil 4" wach. Das schlug 2005 eine ähnlich schnelle und Action-lastige Gangart ein, als es Protagonist Leon Kennedy ebenfalls in ein gottverlassenes Nest verschlug. Nicht in Rumänien, sondern in Spanien - aber die Parallelen sind unübersehbar.

 

mehr lesen

Bitte mit Frische-Feeling: Warum Nintendo bald neue Hardware braucht

Statt eines neuen „Breath of the Wild“-Teils hat Nintendo ein HD-Remake des Wii-Oldies „Skyward Sword“ gezeigt.
Statt eines neuen „Breath of the Wild“-Teils hat Nintendo ein HD-Remake des Wii-Oldies „Skyward Sword“ gezeigt.

mehr lesen

Nexomon: Schnapp sie Dir alle (schon wieder)!


mehr lesen

"Kena: Bridge of Spirits" erscheint im August


mehr lesen

"Final Fantasy 7"-Remake bald mit PS5-Upgrade


mehr lesen

Sony kündigt PlayStation VR 2 an


mehr lesen

Teuflisch schick: Blizzard kündigt "Diablo 2"-Remake an


mehr lesen

"Bloodlines 2" auf Unbestimmt verschoben


mehr lesen

Von Wiederholungstätern und Wiedergängern


mehr lesen

Embracer kauft Gearbox


mehr lesen

Google schließt Stadia-Entwicklungs-Studios


mehr lesen

Dickes Sorry: CD Projekt entschuldigt sich für "Cyberpunk 2077"-Debakel

 

NEWS • "Cyberpunk 2077" war zuerst das vermutlich am meisten erwarteten Spiel 2020 – bevor es dann rasant zur größten Enttäuschung des Jahres wurde. Schuld waren vor allem technische Probleme bei den Konsolen-Ports: Die Versionen für PS4 und Xbox One laufen auf ihren abwärtskompatiblen Next-Gen-Verwandten PS5 bzw. Series X/S zwar halbwegs stabil, leiden aber sogar hier unter häufigen Abstürzen (bei uns war es auf der PS5 durchschnittlich alle zwei Spielstunden soweit), Performance-Einbrüchen und zahlreichen weiteren Bugs. Auf dem Höhepunkt der daraus resultierenden Turbulenzen entschieden sich Sony sogar dazu, das Spiel (zumindest zeitweise) aus dem PlayStation-Store zu entfernen. Maßgeblich dafür verantwortlich war ein überraschender Vorstoß des verantwortlichen Studios CD Projekt, der Kunden die Möglichkeit zur Rückgabe der digitalen Version einräumte.

Jetzt hat sich CD-Projekt-Mitgründer Marcin Iwinski in einem fünfminütigen Video bei der Community entschuldigt: Hier räumt der Manager ein, dass die Konsolen-Versionen des Spiels nicht die angepeilten Qualitätsstandards des Unternehmens erfüllen. Weiterhin führt Iwinski an, dass allein er und seine Kollegen aus dem Firmen-Management für das Debakel verantwortlich wären, weil sie letztlich die Entscheidung getroffen hätten, das Spiel zu veröffentlichen. Die Entwickler selber treffe keine Schuld.

Für die nähere Zukunft verspricht Iwinski kleinere und größere Patches zwecks Bug-Fixing, erst danach will man ein ursprünglich für kurz nach Veröffentlichung geplantes Gratis-Add-On veröffentlichen. Das von PS5- und Series-X/S-Besitzern herbeigesehnte Update verspätet sich bis zur zweiten Jahreshälfte.


Bei elektrospieler brausen wir schon seit einigen Wochen immer wieder durch die Straßen von Nighty City – aber letztlich haben wir uns dafür entschieden, erst dann einen Test zu "Cyberpunk 2077" zu veröffentlichen, wenn sich das Spiel wirklich fertig anfühlt.

 

mehr lesen

Hut und Peitsche statt Hakenkreuz: "Wolfenstein"-MacherMachineGames und Bethesda kündigen überraschend "Indiana Jones"-Abenteuer an


mehr lesen

Kolumne: Warum Sony das neue Nintendo ist


mehr lesen

30 Jahre Pixel-Dauerfeuer: "Musha Aleste" hat Geburtstag

Am 21. Dezember 1990 veröffentlicht Compile seine Mega-Drive-Ballerorgie "Musha Aleste" – 30 Jahre später zählt die anfangs eher verhalten aufgenommene Raumschiff-Schlacht zu den großen Klassikern des Shooter-Genres: elektrospieler Thomas erinnert sich.

mehr lesen

Die äußeren Werte zählen: "Godfall" im Test


mehr lesen

"Dead Space" im Weltraum-Knast: "The Callisto Protocol"


mehr lesen

And the Winner is … ?


mehr lesen

Die volle Alien-Immersion: "Returnal" erscheint am 19. März


mehr lesen

"Zelda" auf dem Olymp: Immortals – Fenyx Rising


mehr lesen

Flotter Wohnzimmer-Flitzer: Mario Kart Live – Home Circuit


mehr lesen

Marken-Grabscher und Studio-Schredder

Auch ursprünglich brachliegende Marken wie "Destroy all Humans!" oder "Gothic" sind unter den Hammer gekommen. Zum Glück haben sie bisher keinen Schaden genommen, weil sie vorher sowieso nicht mehr aktiv waren.
Auch ursprünglich brachliegende Marken wie "Destroy all Humans!" oder "Gothic" sind unter den Hammer gekommen. Zum Glück haben sie bisher keinen Schaden genommen, weil sie vorher sowieso nicht mehr aktiv waren.

mehr lesen

Next Gen, die Erste: Microsofts "Series X" im Hardware-Check

Weil man wegen Corona keine große Sause steigen lassen konnte, hat Microsoft in vielen Ländern mit aufsehenerregenden Promo-Aktionen für sein neues System geworben
Weil man wegen Corona keine große Sause steigen lassen konnte, hat Microsoft in vielen Ländern mit aufsehenerregenden Promo-Aktionen für sein neues System geworben

mehr lesen

Hilfæ, die Wikinger kømmen: "Assassin's Creed: Valhalla"

 

Darauf ein Horn voll Met: Nach Abenteuern im Morgenland, Ägypten, Europa und sogar an der alten Ägäis ziehen Ubisofts Adventure-Assassinen in die Welt der Wikinger um. Hier will die jungen Kriegerin Eivor ihrem König im Kampf gegen die Angelsachsen beistehen und ihre eigene Open-World-"Saga" schreiben. Hersteller Ubisoft nutzt die Chance, um seiner Serie eine Generalüberholung zu verpassen und mit ihr auf die neue Konsolen-Generation überzusiedeln.

KRITIK • PS5, PS4, Series X/S, PC • Darauf ein Horn voll Met: Nach Abenteuern im Morgenland, Ägypten, Europa und sogar an der alten Ägäis ziehen Ubisofts Adventure-Assassinen in die Welt der Wikinger um. Hier will die jungen Kriegerin Eivor ihrem König im Kampf gegen die Angelsachsen beistehen und ihre eigene Open-World-"Saga" zu schreiben. Hersteller Ubisoft nutzt die Chance, um seiner Serie eine Generalüberholung zu verpassen und mit ihr auf die neue Konsolen-Generation überzusiedeln.

Vor ziemlich genau 13 Jahren - nämlich am 15. November 2007 – hat der französische Hersteller Ubisoft mit dem ersten "Assassin's Creed" seine wertvollste Spiele-Marke auf den Weg gebracht. Inzwischen haben die Kapuzen-Killer mehrere tausend Jahre Geschichte und fast alle Erdteile bereist. Sie haben bei "Assassin's Creed: Odyssee" im antiken Griechenland die Akropolis erkraxelt, für "Assassin's Creed: Origins" die Pyramiden erklommen, im 12. Jahrhundert das Heilige Land erforscht, während der Renaissance gegen die Borgia gefochten, bei "Black Flag" an Bord stolzer Piraten-Dreimaster die Karibik des späten 18. Jahrhunderts durchpflügt, für "Assassin's Creed 3" im Unabhängigkeitskrieg von Nordamerika gekämpft, mit "Unity" die Französische Revolution beeinflusst und sind bei "Syndicate" zur Zeit der industriellen Revolution die Wahrzeichen Londons emporgeklettert.

All das war zwar ohne Ausnahme interessant präsentiert, opulent bebildert und mit jeder Menge Spielspaß garniert - aber die Integration des Assassinen-Ordens und seines Sekten-ähnlichen Credos wirkte oft eher zwanghaft bemüht als virtuos erzählt. Immerhin musste man aus Vermarktungs-technischen Gründen Erklärungen dafür finden, was die Angehörigen des eigentlich im morgenländischen Mittelalters beheimateten Orden in anderen Epochen und Ländern zu suchen haben.

mehr lesen

PlayStation 5 zur Markteinführung nur bei Online-Händlern

Attraktive Familie: PS5 und Digital-Edition nebst DualSense, 3D-Headset, Fernbedienung, Controller-Ladestation und Kamera.
Attraktive Familie: PS5 und Digital-Edition nebst DualSense, 3D-Headset, Fernbedienung, Controller-Ladestation und Kamera.

mehr lesen

Drohnen über London: "Watch Dogs: Legion" im Test


mehr lesen

Futuristische Weihnachten: "Cyberpunk 2077" auf Dezember verschoben


mehr lesen

das "inoffizielle SNES-PIXELBUCH" auf Französisch


mehr lesen

Netflix, Youtube und Twitch, aber kein amazon Video: Mit diesen Entertainment-Apps startet die PlayStation 5


mehr lesen

Lebenszeichen trotz Corona: Tom Holland postet Bild vom "Uncharted"-Dreh


mehr lesen

8-Bit-Oldie zum ersten Mal im Westen: Nintendo bringt ursprüngliches "Fire Emblem" auf die Switch


mehr lesen

Volle Wirbelkraft voraus: Crash Bandicoot 4: It's about Time


mehr lesen

Im Auftrag des Paten: Mafia – definitive Edition


mehr lesen

"Cyberpunk 2077" unter Druck: Entwickler müssen crunchen


mehr lesen

Der Gamer und das liebe Pixelvieh: Tiere in Videospielen – und was sie über uns erzählen


mehr lesen

Von Spielmachern und Aufkäufern: Erleben wir gerade die Konsolen-Endschlacht?


mehr lesen

Mega-Deal: Microsoft kauft ZeniMax


mehr lesen

Endlich Klarheit: PS5 kommt am 19. November für 500 Euro


mehr lesen

Leise rieselt die Zeit: "Prince of Persia: Sands of Time" erfährt Remake


mehr lesen

Helden mit Klingelbeutel: Marvel's Avengers


mehr lesen

"Assassin's Creed: Valhalla" erscheint eine Woche früher als geplant


mehr lesen

Microsoft legt vor: "Series X" für 500 Dollar ab dem 10. November


mehr lesen

Die Zeit vor der "Breath of the Wild"-Verheerung: Nintendo und Koei Tecmo bringen neues "Hyrule Warriors"


mehr lesen

Die Spar-Box: Microsoft bestätigt "Series S"



mehr lesen

Drei ungleiche Helden im Pixel-Sturm: "Inmost"


mehr lesen

Remakes und Spielzeuge: Marios Geburstags-Paket


mehr lesen

Klemm-Konsole und Klotz-Klempner: So gut haben uns das LEGO-NES und LEGO Mario gefallen


mehr lesen

Pixeliges Singleplayer-MMO für Retro-Bürokraten: CrossCode


mehr lesen

Gemüse-Gewusel: Nintendo setzt "Pikmin 3" für Switch um


mehr lesen

Ballern, gruseln und in 4K die Welt retten: 35 Spiele für die nächste Konsolen-Generation – Teil 1

 

Durch eine üppige Endzeit-Kulisse stampfende Roboter-Monster, springfreudige Plüschnasen, spinnige Fassadenkletterer, gigantische Cyberpunk-Metropolen, herzige Action-Adventures, die mythischen Albdrücke einer Kelten-Kriegerin und die griechische Götterdämmerung: Wer schon jetzt für den Kauf einer Next-Gen-Konsole vorplant, der sollte diese Titel unbedingt auf seine Einkaufsliste setzen. Aber: Auch wer sich noch unsicher ist, ob er lieber für PS5 oder Series X spart, findet im Folgenden eine nützliche Entscheidungshilfe.

 

 

mehr lesen

Bitte nicht falten: Paper Mario - The Origami King


mehr lesen

"Bloodborne"-Pixel-Folter für "Zelda"- und Retro-Fans


mehr lesen

Unterwasser-Therapie für Retronauten: SpongeBob – Battle for Bikini Bottom (Rehydrated)


mehr lesen

Weil sie den Hals nicht vollkriegen: Warum Spiele wieder kürzer werden müssen

Kriegt den fetten Hals auch nicht voll: der Horror-Koch aus "Little Nightmares" von Tarsier und Namco Bandai
Kriegt den fetten Hals auch nicht voll: der Horror-Koch aus "Little Nightmares" von Tarsier und Namco Bandai

mehr lesen

Das Open-World-Haiku: Ghost of Tsushima


mehr lesen

Toxisches Arbeitsklima und sexuelle Belästigung: Ubisoft entlässt wichtige Top-Manager


mehr lesen

LEGO kündigt NES-Modell und bespielbaren Röhrenfernseher aus Klemmbausteinen an


mehr lesen

Auf großer Fahrt: Wie Open-World-Games erzählen (sollten)

Bild: "Assassin's Creed Odyssey", Ubisoft
Bild: "Assassin's Creed Odyssey", Ubisoft

mehr lesen

Leider keine VR-Punktlandung für "Marvel's Iron Man"


mehr lesen

Kaffee & Kippen: Warum ich die Designs der Next-Gen-Konsolen feiere


mehr lesen

Das wurde aber auch Zeit: Activision kündigt "Crash Bandicoot 4: It's about Time" an


mehr lesen

November statt September: "Cyberpunk 2077" verspätet sich erneut


mehr lesen

Von Rache besessen: "The Last of Us 2"


mehr lesen

Hat amazon Preis und Release-Datum der PS5 verraten?


mehr lesen

Augenkrampf im Handteller-Format: SEGA kündigt "Game Gear Micro" an


mehr lesen

Verschobene Spiele-Updates und Online-Veranstaltungen wegen US-Unruhen

Sind solche Bilder in Hinblick auf die aktuellen US-Unruhen unangebracht? Activision sagt "Ja!" und verschiebt deshalb die Updates für gleich mehrere COD-Games
Sind solche Bilder in Hinblick auf die aktuellen US-Unruhen unangebracht? Activision sagt "Ja!" und verschiebt deshalb die Updates für gleich mehrere COD-Games

mehr lesen

Klotz-Keile unter Tage: Minecraft Dungeons


mehr lesen

VIDEO: Wer braucht schon realistische Videospiele?


mehr lesen