Hüpf-Affe auf Eis: Donkey Kong Country – Tropical Freeze


 

Die Switch braucht schnell hochkarätigen Software-Nachschub, darum setzt Nintendo nach und nach die Top-Titel seines WiiU-Portfolios für die Hybrid-Konsole um: Bevor später in diesem Monat die "Hyrule Warriors" an der Reihe sind, macht Jump'n'Run-Altstar Donkey Kong seine Aufwartung. Große Überraschungen wie neue Levels oder Karten sucht man in der Neuauflage des vier Jahre alten Titels ebenso vergeblich wie technische Neuerungen, aber dafür hat Nintendo dem Kokosnuss-harten Hüpfspiel einen ungewöhnlichen Einsteiger-Modus spendiert.

Der kommt in Form von Donkey Kongs coolem Cousin Funky Kong, der sonst den Ausrüstungs-Shop hütet: Anders als der springfidele Dschungelkönig verlässt sich Funky nicht ausschließlich auf präzise Beinarbeit und muskulöse Arme, um sich durch den Hindernis-gespickten Hüpfspiel-Parcours zu arbeiten. Stattdessen surft er lässig durch die Levels, schwebt Gefahren buchstäblich davon, hat mehr Herzchen in petto und schützt sich mithilfe seines Boards vor spitzen Stacheln. Außerdem kann der sonnenbebrillte Beach-Boy unter Wasser unendlich lange die Luft anhalten, darf anstelle der üblichen drei Gegenstände gleich fünf Objekte mit sich rum schleppen, entkommt Gefahren per Doppelsprung und freut sich im Objekt-Laden über einen saftigen Rabatt - immerhin gehört ihm das Geschäft!



 

Wer möchte, darf den "Funky Kong"-Modus übrigens auch mit Donkey Kong bestreiten: Auf diese Weise gehen die meisten "funky" Vorteile zwar flöten, aber immerhin umschifft man dabei einen unschönen Nachteil. Denn wer mit Funky spielt, ist auf sich allein gestellt - die Fässer, mit denen man sonst Sidekicks wie Diddy, Dixie oder Großväterchen Cranky Kong aktiviert, sind leer.

Ansonsten gleicht das Switch-"Tropical Freeze" bis auf den letzten Pixel dem WiiU-Original: Wieder legt sich der verspielte Primat mit der Bande eines riesigen Wikinger-Walrosses an, das die Jump'n'Run-Idylle in einen Tiefkühlschrank voller Hindernisse und durchgedrehter Dschungel-Bewohner verwandelt. Visuell und spielerisch gibt sich der gerade im Original-Modus knüppelharte Insel-Exkurs gewohnt traditionell: Ebenso wie der direkte Vorgänger "Donkey Kong Country Returns" für Wii und 3DS ist auch "Tropical Freeze" vor allem für solche Genre-Fans ein willkommenes Fressen, die bereits mit den Super-Nintendo-Klassikern schlaflose Nächte verbrachten. Jump'n'Run-Traditionalisten, die das WiiU-Original verpasst haben, kommen um die Anschaffung nicht rum. Schade nur, dass "Tropical Freeze" im Handheld-Modus keine all zu gute Figur macht: Für das Spiel auf dem kleinen Switch-Screen ist die Affenbande zu klein geraten.