Shiftlings

Wenn durch den Atemschlauch keine frische Luft, sondern nur eklige Blähungen kommen: Die beiden Alien-Helden aus Sierras Jump'n'Run-Download "Shiftlings" gasen sich gegenseitig die Raumanzüge voll, um ihre Ausdehnungen und damit auch ihr Hupf-Verhalten zu verändern. Genre-Fans freuen sich über ein cleveres, aber auch etwas profilloses Comic-Gehopse mit hohem Knobelfaktor – für PS4, Xbox One, WiiU und PC.


WiiU, PS4, Xbox One, PC

von Rock Pocket Games und Activision

für ein bis zwei Spieler (an einer Konsole)

für Fortgeschrittene und Profis


im Handel

ca. 15 Euro

Durch Benutzung der amazon-Kauflinks unterstützt Du unser Web- bzw. Magazin-Projekt und machst elektrospieler ein Stückchen unabhängiger. Danke.




 

Den beiden Stars der intergalaktischen Reality-Show "Shiftlings" sitzt ein Pups quer: Wegen stark blähender Softdrinks gasen die Alien-Mechaniker ordentlich ihre Raumanzüge voll – und zwar so voll, dass immer einer von ihnen zum überdimensionierten, Ballon-artigen Riesen mutiert, während der andere weiterhin als quietschfideles, quirliges Mini-Männlein durch die schrille Science-Fiction-Welt turnt. Allerdings immer nur so weit, wie der Schlauch reicht, über den die beiden Antihelden miteinander verbunden sind – danach ist Schluss mit dem Auslauf. Aber die Strippe dient nicht nur als Leine: Wenn der aufgeblähte Alien vom Dasein als wandelnder Ball genug hat, dann pumpt er die Luftpolster zu seinem Kollegen rüber – und SCHWUPPS, sind die Rollen vertauscht.

Weil der Spieler jederzeit auf Button-Druck zwischen den beiden Abgasern hin- und her springen darf, ergeben sich aus dem Wechselspiel zwischen Groß und Klein, Schwer und Leicht, Plump und Beweglich jede Menge knifflige bis garstige Rätsel: Der eine springt – so lange die Leine eben reicht – nach oben, pustet sich dort bis zur Maximalgröße auf und zieht den anderen damit auf eine sonst unerreichbare Plattform. Danach geht er in Stellung und dient als Trampolin, während sich der Kleinere mit Todesverachtung nach unten stürzt, um die Sprung-vergrößernde Wirkung zum Überwinden eines Abgrunds zu nutzen.
Eine Vielzahl von Schaltern, schwebenden Plattformen und Hindernissen steigert den Schwierigkeitsgrad allmählich – immerhin müssen sich die beiden durch insgesamt vier umfangreichen Planeten knobeln und dabei buchstäblich um ihr Leben hupfen.




Obwohl sich "Shiftlings"-Entwickler Rock Pocket Games für sein Grundkonzept dreist beim (sogar ähnlich betitelten) deutschen Flash-Indie-Game "Mercury Shift" bedient, ist der 'Klon' gerade in inszenatorischer Hinsicht eigenständig genug, um vor allem geübte Jump'n'Run-Spieler zu motivieren. Die schrille SciFi-Kulisse bedient sich überdeutlich bei Genre-Hits wie "Ratchet & Clank" und ist einen Tick zu überdreht, um wirklich charmant zu sein – aber während des Spiels bringt die kunterbunte und detailreiche Grafik Laune. Fehlt unter dem Strich nur ein bisschen mehr Persönlichkeit und Eigenständigkeit zum echten Hupft-Hit.

Die WiiU-Version des kopflastigen Jump'n'Runs ist gerade erst erschienen, die Pendants für PS4, Xbox und PC bereits seit einigen Monaten erhältlich. Wer gerne zu zweit auf Knobel- und Geschicklichkeitstour geht, der schnappt sich einen zusätzlichen Controller und übernimmt die Rolle des zweiten Aliens.


6.5

befriedigend

Grafik: gut

Sound: befriedigend

Steuerung: gut

Spielspaß: befriedigend



Kommentar schreiben

Kommentare: 0